Die umfangreichen Wohnungsbauflächen um Vinxel herum, für die es Aufstellungsbeschlüsse oder gar jahrzehntealte Bebauungspläne gibt, bereiten auch den hiesigen Landwirten Sorgen. Es geht dabei schlicht um ihre Existenz, sollten all diese Flächen wirklich bebaut werden. Denn für die Landwirtschaft gehen nicht nur diese Wohnbauflächen verloren, zusätzlich müssen auch Ausgleichsflächen abgegeben werden. Aber auch den Verlust an Lebensraum für Biodiversität und Bodenfauna beklagen die Landwirte. Die weitere Zerstörung der Landschaft vor den Toren Bonns ist angesichts der Aussagen der Bonner Klimakonferenz vom November 2017 dazu nicht nachzuvollziehen.

Lesen Sie den ganzen Artikel des General-Anzeiger in seiner Königswinterer Ausgabe vom 16. August 2018.